Dresden in der Nachkriegszeit Vergrößern

Dresden in der Nachkriegszeit

Uwe Schieferdecker
Weißt du noch
188 Seiten, fest gebunden

Mehr Infos

978-3-937924-49-3

11,90 €

Über zahlreiche Interviews mit Zeitzeugen zeichnet Dr. Uwe Schieferdecker in diesem Band ein Bild der Nachkriegszeit, das seinesgleichen sucht. Geschichten, erzählt von sehr unterschiedlichen Menschen, vermitteln ein authentisches Bild des Lebens in Dresden nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Autor berichtet vom Einmarsch der Sowjetarmee, von Hunger und Armut, aber auch davon, wie es langsam aufwärts ging, wie sich schon recht schnell ein Kulturleben entwickelte, und wo die Jugend in Dresden bald schon wieder tanzen ging ...
Unzählige Probleme waren in dieser so harten Zeit für die Dresdnerinnen und Dresdner zu bewerkstelligen. Vom Schwarzmarkt und von Wucherpreisen ist die Rede, von Arbeitseinsätzen und von Rotarmisten, die vergewaltigten, aber auch von denen, die den geschundenen Familien halfen ..., von ersten Küssen auf dem Nachhauseweg und von Live-Kapellen, die in Müllers Gasthof spielten. Und, und, und ... – eben Alltags-Geschichten aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg.