Kiel der 50er Jahre Vergrößern

Kiel der 50er Jahre

Hannelore Pieper-Wöhlk – Dieter Wöhlk
Kiel - Weißt du noch?    
Geschichten und Anekdoten aus dem KIEL der 50er Jahre
88 Seiten, fest gebunden

Mehr Infos

978-3-937924-88-5

11,90 €

Erinnerungen werden wach!
Kiel war noch vom Krieg stark gezeichnet. Nicht nur 11 000 Flüchtlinge lebten teilweise in Baracken und Nissenhütten. Doch da gingen die Menschen schon wieder daran, die Stadt von den Trümmern zu befreien.
Nach und nach ging es aufwärts. 1950 konnte das Ende der Sprengungen von Werftanlagen gefeiert werden. Aus Trümmerschutt wurden Grünanlagen. Die Innenstadt wurde autofrei, und an der Holtenauer Straße („Klagemauer“) entstanden neue Wohnungen.
Bald konnte man sich sogar die ersten Kinobesuche im „Tivoli“, im „Metro“ oder der „Lichtburg“ erlauben.
Und sonntags ging’s mit der „Oppendorfer Badewanne“ ins Schwentinental.
Der erste Fernseher, die erste Waschmaschine oder sogar das erste Auto wurden angeschafft.
Und wer erinnert sich nicht noch an die aufwändige monatliche „Große Wäsche“ der Hausfrauen, oder das samstagstägliche Familien-Bad in der Zinkwanne, und auch die Qualen der Kinder mit den schrecklich kratzenden langen Stümpfen sind nicht zu vergessen.
Der THW errang mit Hein Dahlinger die ersten Deutschen Meisterschaften im Feld- und Hallenhandball.
Zum Fußball kamen bis zu 30 000 Zuschauer, um die Derbys der Kieler „Störche“ gegen den Hamburger SV zu sehen.
Und die „Kieler Woche“ wurde wieder fester Bestandsteil städtischer Kultur.
Das Kieler Autorenpaar Hannelore Pieper-Wöhlk und Dieter Wöhlk erzählen aus einer Zeit in Kiel, die uns mitunter doch so nahe vorkommt.
Geschichten, Geschichten, Geschichten ...