Arnstadt Band 1

11,90 

Jürgen Ludwig

Weißde noch?

Treffen – um zweie auf der „Rennbahn“ …

… und sonnabends war Badetag

Mitten aus’m Arnstädter DDR-Alltag

Geschichten und Episoden

Arnstadt Band 1 Neuauflage 2021

88 Seiten, zahlr. S/W-Fotos, Format 12,5 x 20,5, gebunden, Hardcover

Lieferzeit: ab Juni lieferbar

Artikelnummer: 978-3-945608-01-2 Kategorien: , ,

Beschreibung

Erinnern Sie sich?

Jürgen Ludwig schreibt in diesem Buch vom Alltag zu DDR-Zeiten in Arnstadt. Er erinnert zunächst an weiße Fahnen, die aus den Fenstern hingen, als die Amerikaner kamen, an die im Folgenden schwere Zeit, als es fast nichts zu essen gab. Er erzählt von Holzsammelaktionen der Familien, die im Winter nicht frieren wollten und von Schulspeisungen für die Jüngsten.

Aber es ging bald aufwärts: Von der Traditionsbäckerei Fischer am Holzmarkt berichtet er und von vielen anderen Geschäften der Stadt, auch vom Fleischermeister Herda und seiner berühmten „Mietzelworscht“, von Gemüsesülze, Grützwurst und Wurstsuppe …

Und wer erinnert sich noch an die vielen Betriebe, in denen die Arnstädterinnen und Arnstädter ihr „täglich Brot“ verdienten? Doch die Nachfrage war immer größer als das Produzierte, so beschreibt es der Autor. Und der Wohnungsbau hinkte auch, trotz großer Bemühungen, dem Bedarf  immer ein Stück hinterher.

Ludwig erinnert an die Flaniermeile und wie es dort zu DDR-Zeiten zuging, an Restaurants, Cafés, Gaststätten, wo man die Freizeit verbrachte. Und natürlich erzählt er vom „Haus des Volkes“ mit seinem breit gefächerten kulturellen Veranstaltungsangebot.

Die den Arnstädtern „genommene“ Dahlienschau im Stadtpark ist Thema, und der Autor berichtet auch von den zahlreichen Radrennen, die in der Stadt Start und Ziel hatten oder Arnstadt durchliefen.

Zuletzt erzählt er von der spannenden Zeit, als die Menschen 1989 am Samstag, statt Kaffee zu trinken, zur Demo gingen. Und, und, und.